Gymnastizieren statt Dressieren
Maulbutter

 

 

 

Zur Maulbutter                                                                                                         

 

 

 

                                 

 

Die Einführung der Maulbutter und die herbe Kritik an diesem Produkt sollte nicht nur den Hersteller treffen, sondern ist bei genauerer Betrachtung primär auf das Geschehen in der Branche zurückzuführen. Der Hersteller sieht hier aufgrund des offensichtlichen Bedarfs ein Marktpotential für sein Produkt und bewirbt es mit den Vorteilen, die die Branche gebrauchen kann.

Wie hoch die grundsätzliche Toleranz des Pferdes von einem Stück Eisen im Maul sein sollte kann jeder ermessen, wenn er sich überlegt, wie sehr ihn nur ein Haar in seinem Mund stört. Sicherlich gewöhnt sich das Pferd an den Fremdkörper im Maul, die Akzeptanz jedoch wird maßgeblich davon beeinflusst, wie störend und schmerzverursachend das Gebiss sich im Pferdemaul verhält.

Das wiederum ist unmittelbar an die Hände des Reiters/der Reiterin gebunden (kein Wortspiel). Unter diesem Gesichtspunkt sind die Protest- und Abwehrreaktionen des Pferdes nicht gegen das Gebiss, sondern gegen die Reiterhand und ihren störenden bis schmerzverursachenden Einfluss gerichtet. 

Es scheint in unserer Gesellschaft leider mehr und mehr verpönt zu sein, sich in objektiver Selbstkritik zu üben und die Kraft zu besitzen, sich eigene Fehler oder suboptimales Verhalten einzugestehen. Diese wichtige Eigenschaft, die das kulturelle Gut der klassischen Reitlehre auszeichnet, geht verloren in dem Anspruch, keine Schwäche zu zeigen und nicht als dumm zu gelten.

Es ist nicht dumm, einen Fehler zuzugeben, dumm ist, den gleichen Fehler immer wieder zu machen.

Oder wie Albert Einstein einst sagte: Wahnsinn ist, gleiches zu tun und unterschiedliche Ergebnisse zu erwarten.

Es wäre im Interesse der Pferde und es ist auch im Sinne der Verantwortung für diese Geschöpfe, wenn die Menschen zu Pferde  wenigstens versuchen würden, das Verhalten dieser Tiere als Reflexion ihres eigenen Handelns zu betrachten, um daraus dann auch die notwendigen Konsequenzen zu ziehen.

Sich selbst nicht verbessern wollen und stattdessen zu versuchen, die negativen Folgen eigener Handlungen zu maskieren und zu vertuschen, das ist wahnsinnig dumm.

Es ist ein Teufelskreis aus Arroganz, Ignoranz und Profitgier, in dem viele Pferde herumgetrieben werden.

                                                         

                                                Ralf Döringshoff

 

 

 

^